Magischer Jahrmarkt
im Ebert Park
Ludwigshafen

Performance
in 6 Bildern

(Juli 2002)

Tetraeder gebaut von Udo Waldenburger (Essen)


Die nächtliche Zeit
Zum Geleit ...

Der INDUSTRIETEMPEL hat einen Jungbrunnen der Lüste und eine verwunschene Voliere entdeckt- einen verlassenen Vogelkäfig - groß wie ein Haus, versteckt, mitten im Ebertpark.
Um das Drahtgehege hinter den mächtigen alten Bäumen ranken sich viele vergessene Geschichten. Einst, so erzählt man sich, lebten in der Voliere bunte Vögel mit prächtigem Gefieder, bis einmal drei Gaukler kamen.
Die ließen in der Nacht aus Jux alle Vögel frei.
Zum Dank für die geschenkte Freiheit hinterließen ihnen die Vögel drei ihrer schönsten Federn. Als die Gaukler die Federn aber an ihre Hüte steckten, entdeckten sie, dass es magische Federn waren:
Sie bewirkten unglaubliche Dinge und befähigten zu den tollsten Kunststücken....

... Fortan führten die drei Gaukler zu ehren der Zaubervöget im Park um die Voliere immer wieder einen geheimen Jahrmarkt auf.
Heimlich traf sich dann das eingeweihte, fahrende Volk von weit her, um sich gegenseitig die merkwürdigsten Künste zu zeigen.
Eingangs versammelten sich alle um den Jungbrunnen der Lüste. Von hier säumten Musiker, Tänzer, Akrobaten und Feuerschlucker den Weg zur Voliere und zum Giardino Segreto, einem Geheimgarten in dessen Zentrum
aus einem Steinkrug Dämpfe brennender, magischer Krauter emporstiegen. Hier im Giardino Segreto waren jetzt eine Verwunsche dabei zu beobachten, wie sie immer wieder um den Krug wandelte...

Die Gaukler vom INDUSTRIETEMPEL haben nun zum ersten mal auch die Fremden aus der Stadt eingeladen, dem magischen Jahrmarkt beizuwohnen...

2. Bild


"Z E I T - L O S"
Artistik Tanztheater

Probenfotos von dem Beitrag
der Artistik Dance Company

Der Mensch ist in der Zeit; sie ist in ihm ingleichen.
Doch aber muß der Mensch / wenn sie noch bleibet / weichen.
Die Zeit ist / was ihr seyd / und ihr seyd / was die Zeit /
Nur daß ihr Wenger noch / als was die Zeit ist / seyd.
(Auszug aus Paul Fleming - Gedancken/über der Zeit)

Die Romantik glaubte an die Macht des Ahnens, Schauens, der Intuition, pries das Reich der Phantasie und des Traums, bis hin zu den dunklen Bereichen der Seele. Die Figuren des Spiels erzählen von all diesem...
----------------
Artistik Tanztheater
von und mit
Janna Schimka und Klaus Borkens
3. Bild:
Die Sehnsüchte der Alven

Tanzperformance
Fanta Pfaffl, Beate Zschiesche

Die Alven, fast durchsichtige, schatten-hafte Elfen sind sie.
Herrscherinnen über zahlreiche Gewässer.
Diese nachtaktiven Elfen versuchen sehnsuchtsvoll von Ihrer lichten Wasserwelt in unsere zu gelangen.

4. Bild:
Zaubervögel

Tanzperformance Christine Weber
Flugobjekt Benjamin Jahnes
5. Bild:
Die Gefangene der Leidenschaft


Beate Zschiesche (Tanzperformance)
KlangKreativ (SoundKomposition)
Die Performance entsteht in der Auseinandersetzung mit dem Raum.
Auf den ersten Blick erscheint dieser Ort wie ein Labynnth aus Bux-Büschen.
Die Gefangene der Leidenschaft darin verkörpert den Inbegriff der Romantik: das Sich-Gefangennehmen-Lassen von der eigenen Fantasie, Hingabe an eigene Ideale.
Es ist wie eine magische Welt mit eigenen Gesetzen, die sie sich erschafft.
Diese Weit kann zum Gefängnis werden, in dem sie selbst die Wächterin ist.
Im äußersten Fall ist sie sogar bereit/ ihr Leben dafür zu lassen.
6. Bild: Am Sternenbrunnen

Maria Palatine und Sebastian Rentsch
(Harfe, Gesang - Cello)
Mannheimer Morgen (478 kB)
???
Interesse an Presse
klick Artikel für Datei

Rheinpfalz (439 kB)
 
Zur Anzeige eines Dokuments mit dem Zeichen benötigen Sie das Programm Adobe Acrobat Reader.
Das bekommen Sie kostenlos bei www.adobe.de.